Durchdachte Konzepte für die Nachverdichtung und öffentlicher Wohnungsbau in Oldenburg nötig

Eversten-West zeigt Notwendigkeit durchdachter Konzepte für die Nachverdichtung
Stadt Oldenburg muss als Bauherr in den öffentlichen Wohnungsbau einsteigen
Die Diskussion um den Neubau in Eversten West (Föhrstraße/Nordseestraße) zeigt, dass Nachverdichtung behutsam geschehen muss. Eine verdichtete Bauweise ist nötig, um in Oldenburg mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen;  außerdem ist das ökologisch vernünftig. Aber auch mehrgeschossige Häuser kann man architektonisch ansprechend gestalten. Dazu bedarf es durchdachter Bebauuungspläne und vor allem gut gemachte Gestaltungssatzungen mit sachgerechten architektonischen Vorgaben.
Das Negativbeispiel in Eversten West zeigt zudem, dass die Stadt selbst Verantwortung übernehmen  und als Bauherr öffentlichen Wohnraums tätig werden muss, statt in erster Linie auf private Investoren zu setzen. Einer meiner ersten Amtshandlungen als Oberbürgermeister wäre die Entwicklung eines Konzeptes öffentlichen Wohnungsbaus durch die Stadt Oldenburg.
Jonas Christopher Höpken
Ratsherr Die Linke.Oldenburg
Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters in der Stadt Oldenburg