Abstellen von Wasser ist inakzeptabel

Abstellen von Wasser ist inakzeptabel – Kommunale Vertreter müssen tätig werden
Wirksame Sanktionen ohne Schädigung der Mieterinnen und Mieter ermöglichen
Dass die EWE Mieterinnen und Mietern das Wasser abstellt, weil der Vermieter Rechnungen nicht gezahlt hat  (vgl. NWZ vom 6.8.21), ist in keiner Weise hinnehmbar und darf künftig nicht mehr vorkommen. Die kommunalen Vertreter in den Aufsichtsräten von EWE und VWG müssen darauf hinwirken, dass diese Praxis sofort beendet wird.
Das Recht auf Wasser gehört zu den grundlegenden Menschenrechten und kann nicht verwirkt werden – schon gar nicht durch das Fehlverhalten eines Vermieters. Natürlich ist es legitim, als Versorger Sanktionen zu verhängen, wenn ein Vermieter sich so unverantwortlich verhält, das Wasser für die von ihm vermieteten Wohnungen nicht zu zahlen; diese müssen sich aber gegen ihn selbst richten, nicht gegen von ihm abhängige Dritte. Menschen, die mit der Zahlungsverweigerung ihres Vermieters nichts zu tun haben den Hahn abzudrehen, ist keine akzeptable Option. Natürlich muss hier auch der Gesetzgeber aktiv werden, um ein solch unethisches Vorgehen zu verhindern und stattdessen wirksame Sanktionen gegen zahlungssäumige Vermieter zu verhängen wie z.B. empfindliche Geldstrafen.
Jonas Christopher Höpken
Ratsherr Die Linke.Oldenburg
Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters  in der Stadt Oldenburg